Zur Erinnerung…

von ledler87

Meine Prognose zum Asylwahn erwies sich als geradezu erschreckend treffsicher:

Bereits im September 2015, also mehrere Monate VOR den „Vorfällen“ in Köln in Bautzen, schrieb ich in diesem Blog folgende Worte im Text „Mit Jungmännern in den Untergang“:

„(…) Aus naheliegenden Gründen werden große Teile der Asylbewerber zunächst schlechte Karten bei den hiesigen Frauen haben. Eine Minderheit wird freilich dazu übergehen, sich mit Gewalt und Zwang zu nehmen, was sie auf freiwilliger Basis nicht bekommen wird – doch damit nicht genug. (…)
Diese doppelte Demütigung, die sie nicht nur als individuelle, sondern als kollektive Demütigung ihrer Ethnie empfinden werden, kann zwangsläufig nur zu Hass und Gewalt gegen die weißen Deutschen führen. Dies wiederum wird zu einem Anstieg von Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus führen, sodass eine Spirale der blutigen Eskalation in Gang gesetzt wird.
Viele Muslime, die ihren Glauben zunächst im Rahmen der Gesetze leben, werden sich daher von islamistischen Scharfmachern radikalisieren lassen. Bei etwaigen Gewalttaten und Sexualverbrechen an Deutschen wird es einen Freibrief durch eine „deutsche“ Justiz geben, die bereits jetzt wie eine türkische Besatzerjustiz agiert und Einheimische zum Freiwild gemacht hat. (…)“

Quellen:

https://lionsdschungel.wordpress.com/2015/09/11/mit-jungmaennern-in-den-untergang/

http://ef-magazin.de/2015/09/11/7461-asylpolitik-mit-jungmaennern-in-den-untergang

Überflüssig zu erwähnen, was ich mir damals vom progressiven Mob alles anhören musste: „Hass gegen Flüchtlinge“, und so weiter, und so fort. Und heute denkt der progressive Mob natürlich nicht daran, sich bei den Asylkritikern zu entschuldigen.

Wie Karlheinz Weißmann einmal zu seiner frühen Kritik an den Ganztagsschulen sagte: „Typisch Konservativ – wie immer: Die Anderen haben triumphiert – und ich habe Recht behalten.“

Hier (ab ca. 26:15 Min.) sagt Weißmann das (ich war dabei, als diese wirklich höchst interessante Diskussion stattfand):

Advertisements